backpacking in thailand

Südostasien Light: Die Backpacker-Hauptstadt Bangkok

01.03.2014 Aus Von mwiersema

Südostasien gehört zu den beliebtesten Zielen für Backpacker: Die Preise sind überall niedrig, die Menschen extrem tolerant und das Wetter zumeist hervorragend. Da die meisten Backpacker in etwa der gleichen Route folgen, hat sich längst der Begriff “Banana Pancake Trail” etabliert – er spielt auf den universal populären Snack an, von dem manche Backpacker zu leben scheinen. Dabei handelt es sich um eine Art Crêpe mit in Scheiben geschnittenen Bananen und Nutella. Ausgangspunkt für den Banana Pancake Trail ist zumeist die thailändische Hauptstadt Bangkok, in der die meisten Interkontinentalflüge ankommen.

Wie komme ich nach Bangkok?

backpacking in thailand

In Deutschland werden Direktflüge nach Bangkok von Frankfurt (Thai Airways, Lufthansa) und München (Lufthansa) angeboten. Dazu kommen etliche Umsteigeverbindungen, zum Beispiel über Dubai (Emirates), Abu Dhabi (Etihad) und Doha (Qatar Airlines) oder in Europa über Hubs wie Amsterdam-Schiphol, London-Heathrow oder Paris-Charles de Gaulle. Gerade für junge Leute lohnt es sich immer, nach günstigen Studententarifen zu fragen.

Die Interkontinentalflüge kommen am Großflughafen Suvarnabhumi ca. 30 Kilometer östlich von Bangkok an. Während die Grenzbeamten dort anscheinend noch nie gehört haben, dass Thailand auch als “Land des Lächelns” bekannt sein soll, geht die Einreise und Gepäckausgabe doch meist zügig vonstatten. Im Keller des Flughafens befindet sich der Suvarnabhumi Airport Rail Link, eine klimatisierte Schnellbahn, die alle paar Minuten in die Innenstadt fährt. Die Station Makkasan bietet Anschluss an die U-Bahn, die Station Phaya Thai an den Skytrain von Bangkok.

Wo übernachte ich in Bangkok?

Einen fast legendären Ruf hat die Khao San Road, in der die meisten Backpacker absteigen. Gerade für Neulinge, die das Chaos von Bangkok zunächst abschreckt, ist die Khao San Road auch heute noch die beste Adresse um schnell Anschluss an andere Backpacker zu finden und günstige Übernachtungsmöglichkeiten. Dabei ist die Khao San Road heute nicht mehr so günstig wie früher, denn durch die Popularität stiegen auch die Preise und statt billiger Hostels mit 10-Betten-Dorms machen sich zunehmend Mittelklassehotels mit Doppelzimmern und Swimming Pools breit. Dennoch gibt es noch immer zahlreiche günstige Unterkünfte, auch in den Nebenstraßen. Ein weiterer Vorteil der Khao San Road: Sie ist nur einen knappen Kilometer von den größten Sehenswürdigkeiten der Stadt und vom Chao Praya entfernt, wo es Anschluss an die Linienboote gibt.

Ein weiteres beliebtes Viertel, aber nichts für schwache Nerven ist Sukhumvit, wo sich etliche günstige Hotels aneinander reihen. Hier liegt die berüchtige Soi Cowboy, eine Nebenstraße mit etlichen Gogo-Bars.  Wer etwas tiefer in die Tasche greifen will, findet in Silom ebenfalls etliche Hotels – und die zweite Bangkoker Rotlichtmeile Patpong.

Was sehe ich mir in Bangkok an?

Ein Tag Sightseeing sollte auf jeden Fall drin sein um die größten Sehenswürdigkeiten von Bangkok zu besuchen. Dies ist vor allem der prächtige Königspalast (Grand Palace) und der Smaragd-Buddha, das größte Heiligtum der Thais, dessen Tempel Wat Phra Kaew sich ebenfalls auf dem Palastgelände befindet. Gleich nebenan liegt der Tempel Wat Pho mit dem 46 Meter langen und 15 Meter hohen liegenden Buddha. Mit dem Boot geht es hinüber auf die andere Seite des Chao Praya zum dritten großen Tempel der Stadt, dem Wat Arun. Die hochmodernen Shopping Malls rund um Siam Square bieten dank ihrer Klimaanlagen eine Pause von der tropischen Schwüle draußen.